Ich baue hauptsächlich individuelle Freehand Lesepfeifen mit langem Holm aus Naturmaterialien. Da es sehr zeitaufwändig und nicht hauptberuflich ist, gibt es nur ein bis zwei neue Unikate pro Monat.

 

Ursprünglich inspiriert durch Film und Historie, versuche ich mich in schönen & fantasievollen Formen für den gemütlichen und anspruchsvollen Rauchgenuss.


Alle Pfeifen sind Einzelstücke. Sie werden in feiner Handwerkstechnik mit Qualitätsanspruch in meiner Pfeifenwerkstatt gefertigt.


Mir kommt es nicht auf maschinelle Symmetrie, sondern auf die Harmonie im Ganzen an.

 

Die Bearbeitung einer Holzholm Lesepfeife mit allen Trocknungsschritten dauert ca. einen Monat. Der reine Arbeitsaufwand liegt bei 4 - 10 Stunden pro Pfeife.


Am liebsten verwende ich nur Naturmaterialien wie Holz, Horn, Bein & Bernstein usw..


Glänzende Pfeifen sind mit Carnaubawachs poliert und haben eine seidenmatte Oberfläche. Rustizierte werden mit Leinöl eingelassen. Dadurch erhalten die Stücke ihren natürlichen Reiz. 

 

Die Innenseite des Kopfes kann nach Wunsch mit einer Einrauchpaste aus Wasserglas und Kohlestaub beschichtet werden, wie es bei den meisten Pfeifenherstellern üblich ist.

 

Alle Pfeifen haben einen sauber angepassten Filtereinsatz für den gängigen 9mm-Filter. Die Filterkammer wird am Ende konisch gebohrt, sodass der Filter leicht eingedreht, fest und absolut luftdicht sitzt.


Verzapft wird bei 9mm mit Teflon-Filterzapfen von Stanwell.


Alle Verbindungen werden mit professionellem Kleber, wie ihn z.B. auch Vauen benutzt, aufwendig verklebt.

 

Das verwendete Tropenholz ist aus Restbeständen oder recycelten Möbelstücken.

 

 

 

Bruyèreholz - Wurzelholz der Baumheide. Das wichtigste und schönste Pfeifenholz. Bei freundlicher Behandlung hält es ein Leben lang. Ich beziehe es direkt aus Süditalien oder Spanien in feiner Qualität. Für die kleinen Pfeifenköpfe finden auch sehr gut abgelagerte Kanteln aus Restbeständen Verwendung.

 

Mooreiche - Dabei handelt es sich um Eichenstämme, die über Jahrhunderte in Mooren, Sümpfen oder in Flussufern gelegen hatten. Die Gerbsäure des Eichenholzes verbindet sich mit den Eisensalzen des Wassers, wodurch das Holz sehr hart wird sich dunkel verfärbt und feuerbeständig wird. Die von mir verwendete Mooreiche ist nach Verkäuferangaben min. 2500 Jahre alt und stammt aus Masuren.


Stabilisiertes Holz verwende ich teilweise als Mundstück. Bei dem Stabilisierungsverfahren werden die Hölzer im Vakuum-Druckverfahren vollständig mit einem speziell entwickelten Acrylharz getränkt. Das stabilisierte Holz ist extrem unempfindlich, nimmt keine Feuchtigkeit mehr auf und ist somit hygienisch und abwaschbar wie Kunststoff - nur schöner.

Lieferumfang zu allen meinen Pfeifen sind handgeschneiderte Pfeifentaschen aus Wollfilz mit Bruyéreverschluß.

 

Rücknahme: Gibt es selbstverständlich! Ich garantiere für die Qualität meiner Pfeifen. Bei Nichtgefallen können sie aber vom zweiwöchigen Rückgaberecht gebrauch machen und mir die unbenutzte Pfeife im Lieferzustand zurücksenden.


Viel Freude beim Bilder schauen - Vielleicht finden sie für sich die passende Pfeife.


Videos:

Ralf Dings alias Raliegruftie hat 3 meiner Pfeifen unter die Lupe genommen:

Ein Käufer stellt seine Pfeifen vor: